kleve-hamburg-2

Eine Sternfahrt, die ist lustig, eine Sternfahrt, die ist…

… ja, was ist sie denn? Lustig? Durchsetzungsfähig? Ein Zeichen der Rebellion? Nun, irgendwie scheint alles von dem verwendbar zu sein. Wie so häufig ist es das, was man daraus macht. Eine Sternfahrt unter Radfahrern kann aber auch etwas ganz anderes sein. In einer Zeitschrift las ich zuletzt eine spannende Auswertung einer Umfrage eines sehr erfolgreichen Flirtportales. Aufgrund der Themenverwandtheit sei hier nur auf das Ergebnis der Radfahrer verwiesen. Eine nicht zu geringe Prozentzahl der Singles gab doch in der Tat an, einen festen Partner zu suchen.

Ist eine Sternfahrt dann nur ein Deckmantel, um das Speeddating zu verstecken? Schon irgendwie spaßig, wie man einzelne Begriffe unter verschiedenen Blickwinkeln sehen kann. Speeddating beim Radfahren hat irgendwie etwas Komisches. Ab welcher Geschwindigkeit ist denn das gemeinsame Radeln ein Speeddate? Ich schweife ab. Kommen wir wieder zur Sternfahrt.

Eine Sternfahrt ist genau genommen doch etwas, wo jeder einzelne ein Zeichen setzen kann. Aus allen möglichen Richtungen sammeln sich Menschen, um gemeinsam ein Ziel anzusteuern. An dem Ziel angekommen wird dann gemeinsam für eine Sache gekämpft, protestiert oder auch einfach nur zusammen gefeiert und der Tag genossen. Der Mensch ist eben doch ein Teil des großen Ganzen.

Im Mai ist es in NRW wieder soweit. Der ADFC ruft zu einer Sternfahrt in Richtung Düsseldorf auf. Ziel ist es, eine Mindestbreite eines Radweges durchzusetzen bzw. wo es nicht möglich ist, alternativ Tempo 30 einzuführen. In Anbetracht des stetig steigenden Individualverkehrs, durchgeführt per Fahrrad, eine nicht ganz schlechte Sache. Langsam wird es dann doch immer enger auf den Spuren. Und somit gefährdet nicht nur der Kraftverkehr die Radler, sondern diejenigen sich auch untereinander.

Auch ich überlege, ob ich nicht ab dem Startpunkt Geldern mitradeln soll. Nicht nur das ich die Idee des gemeinsamen Radelns im Kern gut finde, sondern auch weil ich Düsseldorf sehr mag und sich dort die Chance ergibt, mit dem Rad über Strecken zu fahren, die sonst nur ein Suizidgefährdeter nehmen würde.

Die Sammeladressen und die passenden Startzeiten sind sehr breit gefächert. Ich las, dass gar Radler aus Köln kommen sollen. Doch da ist es noch eine Sache der Einreisebestimmungen, ob das wirklich funktioniert. Vielleicht wird ja für den Tag eine ordentliche Lösung gefunden. Frei dem Motto: Getrennt durch was auch immer, vereint in der Sache.

In Geldern geht die Fahrt um 9 Uhr los. Alles nun hier niederzuschreiben wäre sicherlich möglich, aber wieso das Rad neu erfinden – ich liebe diese Wortspiele – wenn es doch eine Seite gibt, die genau auf diese Sternfahrt spezialisiert ist. Dort findet man neben der Strecke innerhalb von Düsseldorf ganz tolle Grafiken, die den Verkehrsfluss in die Landeshauptstadt wiedergeben. Ebenso sieht man Bilder vergangener Fahrten und ein ausführliches Programm, was einen alles nach der Fahrt erwartet. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall. Es würde mich freuen, den ein oder anderen zu sehen. Wie man mich erkennt? Hey, ich bin der auf dem Fahrrad. Bis in Düsseldorf!

Weiterführende Informationen: Sternfahrt NRW 2014

Leave a Reply